Das Projekt "Empathie macht Schule" fördert positive Beziehungen in Schule. Doktorand Lukas Herrmann spricht im Interview mit Mike Kauschke über die Bedeutung von kollegialer Reflexion und darüber, wie Lehrkräfte zum Systemwandel beitragen.
"Empathie in der Schule" ist ein wissenschaftlich begleitetes Projekt an drei Berliner Grundschulen zur Förderung von Beziehungskompetenz. Es wird vom AVE Institut gefördert. Initiatorin ist die Familientherapeutin Helle Jensen.
Ein praktischer Ratgeber durch den Rollercoaster des Elternseins. Patty Wipflers und Tohsa Schores primäres Ziel ist es, die Eltern-Kind-Verbindung zu stärken.
Der Schulpsychologe André Meier verbindet evolutions- und lerntheoretisches Wissen mit neuesten Erkenntnissen aus der Stress- und Bindungsforschung. Er plädiert dafür, diesen erweiterten Blick auf die Kinder unbedingt auch im Kontext Schule zu berücksichtigen.
Der Schulpsychologe André Meier verbindet evolutions- und lerntheoretisches Wissen mit neuesten Erkenntnissen aus der Stress- und Bindungsforschung. Er plädiert dafür, diesen erweiterten Blick auf die Kinder unbedingt auch im Kontext Schule zu berücksichtigen.
Tina Schneeberger ist alleinerziehend. Den Alltag mit ihrem Siebenjährigen versucht sie ganz "mindful" zu meistern. Hier beschreibt sie, wie sie es schafft, aus dem klassischen Erledigungs-Modus auszusteigen und ganz ins Hier und Jetzt zu kommen.