Beziehungen aktiv gestalten – jenseits von Strafe und Belohnung

Dozentinnen: Christine Ordnung und Helle Jensen   Die Forschung hat bestätigt, dass Schüler:innen am besten lernen, wenn es Lehrer:innen gelingt eine gute Beziehung zu ihnen aufzubauen. Gleichzeitig wird in der pädagogischen Ausbildung kaum vermittelt, wie sie eine gleichwürdige Beziehung aktiv gestalten, Konflikte konstruktiv begleiten und ihre persönliche Autorität entwickeln können.
  • Dieser Kurs wird gerade fertig gestellt und geht in Kürze online.

Wir schicken Ihnen gerne eine Nachricht, sobald sie den Kurs buchen können. Bitte melden Sie sich hierfür für unseren Newsletter an.

 

Was erwartet Sie in diesem Videokurs?

 
Was erwartet Sie in diesem Videokurs? 
 
Erst seit wenigen Jahrzehnten wird zu dem Einfluss von Beziehung auf Lernen und Zusammenleben geforscht. Mittlerweile wissen wir: Wie gut Lernen und Zusammenleben gelingt, hängt von der Qualität der Beziehungen ab. Und für die Qualität dieser Beziehungen sind die Erwachsenen verantwortlich.  
 
Diesem Wandel unseres Menschenbildes muss nun ein Wandel in der Pädagogik folgen. Doch oft fehlt es an Anleitung, wie sich diese Einsichten im herausfordernden Schulalltag umsetzen lassen: Wie können wir Konflikte lösen, ohne zurechtzuweisen und zu sanktionieren? Wie können wir persönliche Autorität entwickeln, ohne autoritär zu werden? Wie können wir eine Klasse leiten, ohne unsere eigenen Bedürfnisse dabei aus den Augen zu verlieren? 
 
Wenn Kinder „schwierig“ sind, arbeite ich mit den Erwachsenen. (Christine Ordnung)  
 
Weil wir wissen, dass sich die Kinder am Verhalten der Erwachsenen orientieren und mit ihnen kooperieren, ist ein wichtiger erster Schritt, dass die Erwachsenen sich selbst wahrnehmen, eigene Bedürfnisse und Grenzen spüren und mitzuteilen lernen, ohne anderen Vorhaltungen zu machen. In diesem Videokurs werden wir Grundkonzepte der Beziehungsarbeit erläutern: 
 
Authentizität 
Gleichwürdigkeit 
Integrität 
Verantwortung  
Führungsrolle der Erwachsenen 
 
Wir werden an Beispielen zeigen, wie gleichwürdige Beziehungen möglich sind – und durch Reflexionsanregungen neue Perspektiven aufzeigen, um persönliche Handlungsmöglichkeiten jenseits von Strafe und Belohnung zu entwickeln. 

 

Über die Dozentinnen:

Christine Ordnung, *1961, ist Rhythmikerin, Familientherapeutin und Leiterin des ddif Berlin.

Nach dem Studium der Rhythmik in Berlin und Wien sowie der Therapieausbildung in „funktioneller Entspannung“ arbeitete sie freiberuflich mit Gruppen und Einzelpersonen und übernahm regelmäßige Lehraufträge an der Hochschule für Musik und darstellende Kunst in Wien. Die Pädagogik von Emmi Pikler und Elfriede Hengstenberg sowie die Gindler-Jacoby Arbeit prägen sie ebenso wie die Auseinandersetzung mit verschiedenen Lern- und Schulformen bis heute. Nach der Ausbildung in „Familycounseling“ bei Jesper Juul, Helle Jensen und anderen arbeitet sie mit Familien und begleitet Pädagog:innen durch Fortbildungen und Supervision. 2010 gründete sie das Deutsch-Dänische Institut für Familientherapie und Beratung, ddif, in Berlin, an dem sie seit 2011 auch als Ausbilderin und Lehrtherapeutin unterrichtet. Seit 2018 leitet sie zusammen mit Helle Jensen das Modellprojekt Empathie macht Schule, das Fachkräften an Grundschulen Empathie und Beziehungskompetenz vermittelt.

 

Helle Jensen, *1954, ist Psychologin, Familientherapeutin sowie Gründerin von Empathie macht Schule und Training Empathy

Nach dem Studium der Psychologie in Århus, Dänemark und Ausbildungen in Familientherapie, Hypnosetherapie und Meditation arbeitete sie viele Jahre als klinische Psychologin an dänischen Schulen und berät seit über 30 Jahren Eltern und Schulkinder als Familientherapeutin. Seit 20 Jahren ist sie Lehrtherapeutin für Familientherapie in Dänemark, Norwegen, Deutschland und Österreich und hat Fachkräfte in vielen europäischen Ländern in Beziehungskompetenz ausgebildet. Sie hat die Lehrerausbildung an der Universität Århus weiterentwickelt, das europäische Projekt HandInHand und die Ausbildung Training Empathy mitentwickelt und das Modellprojekt Empathie macht Schule initiiert, das sie seit 2018 zusammen mit Christine Ordnung leitet. Sie hat zahlreiche Bücher verfasst, unter anderem: „Vom Gehorsam zur Verantwortung“ (2019), Beltz-Verlag (mit Jesper Juul); „Miteinander. Wie Empathie Kinder stark macht” (2012), Beltz-Verlag (mit Jesper Juul, Jes Bertelsen u.a.); „Schule braucht Beziehung” (2016), Beltz-Verlag (mit Elsebeth Jensen) sowie „Hellwach und ganz bei sich“ (2017), Beltz-Verlag (mit Katinka Gøtzsche).

Nicht eingeschrieben
Dieser Kurs ist derzeit noch geschlossen

Kurs Beinhaltet

  • 12 Inhalte
  • Hallo !

  • Inhaltliche Fragen zum Kurs

    Ihre Anfrage wird von Montag bis Freitag innerhalb von 48 Stunden beantwortet.